Gronau - Hessen - Nassau
Geschichts - Schmiede Gronau

Schreinerei Wenzel

"
 Zurück zur Startseite Gronau


Möbel - Wagenbau - alles aus Holz

Schreinerei Wenzel - Gronau  Kirchstraße


Sehen Sie bitte zur Schreinerei Wenzel auch den Artikel in der "Frankfurter Neuen Presse" vom 19.10.11 "Wo die Tradition schreinert" (klick)

Die Fotos befinden sich im Besitz der Familie Wenzel und wurden freundlicherweise zur Verfügung gestellt.
Die Bilder wurden dankenswerterweise von Frau Christine Fauerbach reproduziert.


1947 Produktion von Naben und Speichen für Leiterwagen
Winterproduktion auf Vorrat



Die Famile des Firmengründers Johann Casimir Wenzel,
daher vermutlich der Uzname / Spitzname der Familie "Morschhannes"
Man beachte die Rollenverteilung, die Männer haben Ihre Werkzeuge in der Hand, die Frau hat "ihr Werkzeug" in der Hand.




Die Schreinerfamilie Wenzel 1941



Wanderbuch von Johann Casimir Wenzel



Schreinerei Wenzel heute
Drei Generationen

und weiter geht die "meisterliche" Familientradition

hier auszugsweise ein Bericht der FNP Frankfurter Neue Presse vom 20.11.2015

Stehpult prämiertEin Meisterwerk als Gesellenstück

VON Dem Tischlergesellen Roman Wenzel ist gelungen, was vor ihm seit mehr als 30 Jahren niemand mehr schaffte: Für sein aufwendig gestaltetes Stehpult erhält er von der Prüfungskommission der Tischler-Innung des Wetteraukreises die Traumnote von 100 Punkten.

„Von der Stirne heiß, rinnen muss der Schweiß, soll das Werk den Meister loben“, lautet die wohl bekannteste Zeile in Friedrich Schillers Gedicht „Lied von der Glocke“. Dieser Aussage stimmt der Gronauer Schreinergeselle Roman Wenzel seit diesem Jahr voll zu. Ist ihm doch bei der Anfertigung seines Gesellenstückes mehr als einmal der Schweiß von der Stirn gelaufen. Doch der Einsatz hat sich gelohnt, „der Segen von oben“ blieb nicht aus.

Voller Stolz präsentiert Roman Wenzel sein Gesellenstück. Lächelnd streicht er über die Oberfläche, zieht eine Schublade auf und zeigt auf den Stern im Boden der Utensilienbox. Zwei größere Sterne zieren die Abdeckplatte und die Tür seines frei stehenden Stehpultes. „Ich wollte ein ausgefallenes Gesellenstück anfertigen. Und dabei alte Handwerkskunst mit modernem Design verbinden......
Lesen Sie bitte weiter auf: http://ndp.fnp.de/lokales/wetterau/Ein-Meisterwerk-als-Gesellenstueck;art677,1708425